Bottom-Up für Europas Zukunft

Diskussion im Rahmen des europaweiten Tags der Stiftungen am 1. Oktober und der Konferenz zur Zukunft Europas

Europa muss in Zukunft mehr als bisher von uns allen, „von unten“ mitgetragen und mitverantwortet werden. Anlässlich des europaweiten Tages der Stiftungen am 1. Oktober und dessen Motto „Zusammen gestalten wir Zukunft“ laden wir Akteur:innen aus Zivilgesellschaft und Politik ein, Bottom-Up-Ansätze für und in Europa zu diskutieren.

„Bottom-Up für Europas Zukunft“ am
Freitag, 1. Oktober 2021 von 12:30 (Einlass 12 Uhr) bis 14 Uhr
im Europäischen Haus, Unter den Linden 78, 10117 Berlin


Diskussion im Rahmen des europaweiten Tags der Stiftungen und der Konferenz zur Zukunft Europas. Öffnet internen Link im aktuellen FensterLink zum Livestream

Es diskutieren:
Clara Föller, Vorsitzende Junge Europäische Föderalisten
Volker Hassemer, Vorstandvorsitzender Stiftung Zukunft Berlin
Christian Johann, Direktor Europäische Akademie Berlin
Sophia Siemer, Mitglied „Wir sind Europa“
Susanne Zels, Gründerin Values Unite
 
Mit Grußworten von Georg Pfeifer, Leiter Verbindungsbüro Europäisches Parlament in Deutschland, und Moritz Pieper, Referent im Auswärtigen Amt.
Moderation: Yolanda Rother, Leiterin Abteilung Europa Stiftung Zukunft Berlin

Die Öffnet externen Link in neuem FensterKonferenz zur Zukunft Europas, die als erstmalige europaweite Übung in Sachen digitaler Demokratie Bürger:innen in den Austausch über die gemeinsame Zukunft bringen soll, wurde von der Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament einberufen. Das Motto des Stiftungstags, gemeinsam zu gestalten, fordert uns demgegenüber auf, unsere eigenen Beiträge zum Gelingen Europas zu bedenken und zu leisten. Denn: Die Zukunft Europas muss stärker von den Europäer:innen selbst gestaltet werden.
 
Die Stiftung Zukunft Berlin baut daher gemeinsam mit ihren europäischen Partner:innen und unterstützt durch das Auswärtige Amt mit dem Projekt Öffnet internen Link im aktuellen Fenster„Europe Bottom-Up“ eine digitale Informations- und Kooperationsplattform auf, um den Austausch und die Kooperation zwischen engagierten Bürger:innen, Städten und gesellschaftlichen Initiativen „von unten“ zu stärken.


Die Veranstaltung kann sowohl im Europäischen Haus als auch im Öffnet internen Link im aktuellen FensterLivestream auf unserer Website verfolgt werden. Da die Anzahl der Plätze vor Ort begrenzt ist, bitten wir um vorherige Anmeldung (unten verlinkt), um die Diskussionsrunde im Europäischen Haus zu besuchen.

Teilen