Mit Museumsneubau am Kulturforum muss auch Kultur des öffentlichen Raums diskutiert werden

Die Stiftung Zukunft Berlin freut sich, dass ein Jahr nach der Entscheidung des Wettbewerbs für das Museum der Moderne auf dem Berliner Kulturforum eine Veranstaltung stattfindet, bei der die Architekten den Entwurf in der Akademie der Künste vorstellen und diskutieren werden.

Uns geht es vor allem um die stadtplanerische Verantwortung Berlins. Sie bedeutet für uns, dass nicht nur offensiv zu Architektur und Lokalisierung des Museums gearbeitet wird, sondern mit nicht geringerer Intensität offensiv die Gestaltung des öffentlichen Raums so vorangetrieben wird, dass er – davon kann man heute eben noch nicht sprechen – die Bezeichnung „Kulturforum“ verdient.

Der Senat ist in seiner neuen Zuständigkeitsverteilung hier in dreifacher Verantwortung gefordert: zum einen in der Verantwortung der Senatorin Regine Günther, die für Verkehr und öffentlichen Raum, Grün im Senat zuständig ist – Aufgaben, die früher beim Bausenat lagen. Deren „offensive Planung“ ist deshalb in besonderer Weise gefragt, weil in ihrer Zuständigkeit das große Konfliktthema zwischen der Qualität des öffentlichen Raums und den Ansprüchen des Verkehrs liegt. Dabei ist sicher, dass etwas mehr Schminke für die Potsdamer Straße als Voraussetzung für ein funktionierendes und für die Zukunft vorzeigbares Kulturforum nicht reicht. Unsere Überzeugung ist vielmehr, dass z.B. ohne eine bedachte Verlegung der Straße eine für ein Forum genügende zusammenhängende Fläche nicht zu erreichen ist.

Das zweite betroffene Ressort ist das der Stadtplanungssenatorin Karin Lompscher, das dritte zuständige Ressort das des Kultursenators und Bürgermeisters Klaus Lederer. Dieser international herausgehobene Ort trägt den Namen seiner Zuständigkeit. Seine Aufgabe ist, dafür zu sorgen, dass das Kulturforum eine eigene kulturelle Qualität erreicht und nicht nur für die Ansammlung von Kulturinstitutionen steht. Die Aussage von Lederer in der Berliner Morgenpost vom 25. August: „Ist es sinnvoll, das Museum der Moderne dort zu bauen und ansonsten das städtische Areal mit allen Problemen so zu belassen? Die Potsdamer Straße zerteilt das Kulturforum. Wir werden doch Lösungen finden, um diesem Ort zu mehr Leben und Aufenthaltsqualität zu verhelfen", macht Hoffnung, dass die Planung durch seinen Qualitätsanspruch geprägt sein wird.

Volker Hassemer, Stefan Richter, Bernhard Schneider
(für die Initiative Kulturforum der Stiftung Zukunft Berlin)

Teilen