Verleihung des BERLIN BRANDENBURG PREISES am 13. Juni 2018 in Potsdam

Erstmalige Verleihung des neuen Preises von Stiftung Zukunft Berlin und Brandenburgischer Gesellschaft für Kultur und Geschichte, unterstützt von pro Brandenburg e.V.

 

Es ist eine Premiere im Europäischen Kulturerbejahr. Zum ersten Mal wird in Potsdam der

BERLIN BRANDENBURG PREIS

verliehen. Ausgelobt von der Stiftung Zukunft Berlin und der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte und unterstützt von pro Brandenburg e.V. werden die Preisträger in einer Feierveranstaltung am

Mittwoch, 13. Juni 2018 um 18 Uhr im
FESTSAAL der GARDE du CORPS
E.DIS AG | Am Kanal 2-3 | 14467 Potsdam


bekannt gegeben. Anschließend wird der Preis durch Frau Staatssekretärin Dr. Ulrike Gutheil im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und Herrn Staats¬sekretär Dr. Frank Nägele beim Regierenden Bür¬germeister Berlin überreicht.
 
Sie sind als Medienvertreter herzlich dazu eingeladen.

Warum dieser neue Preis? Weil es eine vergleichbare Auszeichnung bislang nicht gibt.
Der BERLIN BRANDENBURG PREIS will herausragende Leistungen auszeichnen, die Bauwerke und Gebäudeensembles, Park- und Gartenanlagen, archäologische Stätten und Bodenzeugnisse in ihrer gebauten oder natürlichen Umgebung zu einer besonderen, über die bloße Erhaltung hinausreichende Wirkung gebracht hat. Kulturelle Leistungen sind Treiber der gesellschaftlichen, der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung auch über die Region hinaus. Doch das vielfältige Erbe dieser Region bleibt vor allem von engagierten Menschen und ihren Ideen lebendig. Sie bauen Brücken, Brücken zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen Experten und Neugierigen, nicht zuletzt zwischen Berlin und Brandenburg.   

Der BERLIN BRANDENBURG PREIS ist eine eigen¬verantwortliche gesellschaftliche Initiative aus Berlin und Brandenburg. Er wurde gemeinsam mit den Landesdenkmalämtern beider Länder entwi¬ckelt und wird von einer hochkarätigen Jury un¬terstützt (die Namen der Jurymitglieder sehen Sie unten). Diese hat 18 Vorschläge eingehend geprüft und sich dabei von folgender Überlegung leiten lassen: „Die ausgezeichnete Leistung soll in ihrer Wir¬kung nachhaltig, darf keine „Eintagsfliege“ sein. Der Preis setzt auf die Zusammengehörigkeit in der Region und will sie fördern.“ Sie können also gespannt sein, auf wen die Wahl bei der ersten Preisvergabe gefallen ist.

#BlnBrb2020

Weitere Informationen und Anmeldung für Medienvertreter:
Nele Kirchner, Stiftung Zukunft Berlin, 030 – 26 39 229-20, kirchner@stiftungzukunftberlin.eu


BERLIN BRANDENBURG PREIS
Trägerschaft und Jury


Der BERLIN BRANDENBURG PREIS wird getragen von der Stiftung Zukunft Berlin und der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH.
Die Preisträgerentscheidung trifft eine Jury.

Mitglieder der Jury:

Volker Hassemer, Vorstandsvorsitzender Stiftung Zukunft Berlin

Kurt Winkler, Direktor des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gemeinnützige GmbH

Thomas Drachenberg, Landeskonservator Brandenburg

Jörg Haspel, Landeskonservator Berlin

Matthias Wemhoff, Landesarchäologe Berlin

Franz Schopper, Landesarchäologe Brandenburg

Hartmut Dorgerloh, Generalintendant des Humboldt Forums

Jan Drews, Leiter der gemeinsamen Landesplanung  Berlin-Brandenburg

Patricia Schlesinger, Intendantin Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Andreas von Hardenberg, Mitglied der Initiative Nachbarn bei Nachbarn – Lesungen in Brandenburgs Dorfkirchen

Bernd Janowski, Mitglied der Initiative Nachbarn bei Nachbarn – Lesungen in Brandenburgs Dorfkirchen, Geschäftsführer Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V.

Detlef Karg, Mitglied der Initiative Nachbarn bei Nachbarn – Lesungen in Brandenburgs Dorfkirchen, ehem. Landeskonservator Brandenburg

Harald Asel, Redakteur Inforadio - Redaktion Forum/Geschichte/Kultur (rbb)

Heiderose Kilper, Direktorin Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)

Cornelia Behm, ehem. Bundestagsabgeordnete Bündnis 90/ die Grünen

Bernhard Schuster, ehem. Präsident der Brandenburgischen Architektenkammer

Manfred Paasch, Vorstandsvorsitzender Pro Brandenburg e.V.

Teilen