Dorfkirchenlesungen in Heinsdorf und Mahlenzien im September 2018

Sogar zweimal hatten die „Nachbarn bei Nachbarn“ im September die Gelegenheit, einander und Brandenburger Orte kennenzulernen: am 2.9. ging es nach Heinsdorf in Dahme in der Mark und am 23.9. nach Mahlenzien unweit der Stadt Brandenburg.

Niebendorf-Heinsdorf, das Zwillingsdorf im Amtsgebiet Dahme/Mark, ist vor allem durch die Landwirtschaft geprägt. Beide Ortschaften sind typische Angerdörfer im Landkreis Teltow-Fläming in Brandenburg. Die Dorfkirchenruine in Heinsdorf liegt an einem gepflegten Dorfteich umgeben von Laubbäumen und Grabmalen. Sie gilt als Wahrzeichen der Ortsgründung Heinsdorfs und ist denkmalgeschützt. Da der Kirche aus dem 13. Jahrhundert durch Witterungseinflüsse der Verfall drohte, gründeten 23 Heinsdorfer 2007 den gemeinnützigen Förderverein Sanierung Kirche Heinsdorf, der für die Rettung des gotischen Glockenturms und Sanierung sorgte sowie bis heute zur Durchführung kirchlicher und kultureller Veranstaltungen beiträgt. Vertreten wurde die Kirche für uns in Gestalt des Vorstandsmitglieds Günter Ukro zusammen mit Pfarrer Joachim Boeckels als wunderbare Gastgeber. Olaf Kretschmar und Hubertus Fischer begrüßten für die SZB und führten in die Lesung mit Detlef Bierstedt ein, der Texte und Gedichte von Fontane und Tucholsky mit seiner besonderen „George Clooney-Synchronstimme“ vortrug. Der stimmungsvolle Ausklang bei Kaffee und Kuchen unter großen Bäumen auf dem Kirchhof lässt uns Fontanes Zeilen „Würd es mir fehlen, würd ich’s vermissen?“ mit klarem „Ja!“ beantworten.

Der fünfte Besuch 2018 und die insgesamt 37. (!) Ausgabe in der Reihe „Nachbarn bei Nachbarn – Berliner Künstler lesen in Brandenburgs Dorfkirchen“ brachte uns nach Mahlenzien, einen Ortsteil der kreisfreien Stadt Brandenburg an der Havel. Die Dorfkirche Mahlenzien wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts erbaut. Es ist ein kleiner Feldsteinbau im Stil der Romanik. Das Gutshaus Mahlenzien befindet sich westlich der Kirche in der Mitte des Ortes, das gegen Ende des 18. Jahrhunderts von Familie Schierstedt erbaut wurde und seit 2015 im Besitz von Ferréol Jay von Seldeneck ist, der freundlicherweise einlud, das Gutshaus mit persönlicher Erzählung spannender Details zu besichtigen. Bei strömendem Regen folgten ca. 70 Besucher und Besucherinnen der Einladung in die Kirche von Mahlenzien, die durch anmutend-schlichtes Ambiente mit roh-hölzernem Altar eine warme Atmosphäre bot. Nach der Begrüßung durch Heike Kaps vom Gemeindekirchenrat und Volker Hassemer sowie Vortrag zur Geschichte des Ortes von Ortsvorsteher Hartmut Klingsporn folgte die beeindruckend-schöne Lesung mit Denis Pöpping vom Theater an der Parkaue. Festlich musikalisch umrahmt mit Beethoven vom Duo des Kantors Thorsten Fabrizi an Orgel und Violine.
Dank der herzlichen Fürsorge der Gemeinde und der in voller Montur und Mannstärke antretenden freiwilligen Feuerwehr wurden die Gäste bestens versorgt: Unterm Regendach rückte man bei vorzüglichem Kuchenangebot und Bier vom Fass eng zusammen.

Wir freuen uns auf die nächste Ausgabe der Reihe „Nachbarn bei Nachbarn – Berliner Künstler lesen in Brandenburgs Dorfkirchen“ am 14. Oktober in Chorin mit Hermann Beil!

Bildergalerie

Heinsdorf 2. September 2018

Mahlenzien 23. September 2018