Allianz für das Wohnen

Ausgangslage

Wohnen ist ein menschliches Grundbedürfnis – und gleichzeitig in seinen konkreten Ausprägungen eines der großen und auch kontroversen gesellschaftlichen Themen Berlins. Wie in kaum einer anderen Stadt gibt es in der Region Berlin-Brandenburg attraktive Möglichkeiten des Wohnens. Zugleich aber hat in den vergangenen Jahren die Nachfrage nach Wohnen angezogen. Diese Nachfrage führt zu neuen Angeboten, aber auch zu Verunsicherung bei denen, die sich durch die verstärkte Nachfrage bedroht sehen. Es herrscht eine große Unzufriedenheit in der Bevölkerung, dass Neuvermietungen im Bestand stark oberhalb der bisherigen Miete liegen. Bezahlbarer Wohnraum und das Leben in gewohnter Umgebung werden ebenso zu einem dringenden Thema wie die Beanspruchung neuer Wohnformen und -areale. Dies führt zu neuen Kontroversen.

Zielsetzung

Ziel ist es, Grundsätze für das Wohnen in der Region Berlin-Brandenburg zu entwickeln, die allen Beteiligten gemeinsam sein können. Diese Grundsätze sollen eine Basis für eine faire Diskussionskultur darstellen und künftig Berücksichtigung in politischen und wirtschaftlichen Entscheidungen aller Akteure finden. Die Stiftung Zukunft Berlin verfolgt das Ziel, die Bedürfnisse der Bevölkerung nach niedrigen Mieten und die finanziellen Ziele der Investoren nach hohen Mieten mit wohnwirtschaftlichen Grundsätzen und städtebaulichen Vorgaben des Senats in Übereinstimmung zu bringen, damit die »wachsende Stadt« auch wirklich nachhaltig wachsen wird. Wir haben in einer zivilgesellschaftlichen Kooperation mit der PSD Bank Berlin-Brandenburg und der Urania e. V. eine »Allianz für das Wohnen« aufgebaut. Wir haben Grundsätze zu den Themen »Berlin-Brandenburg«, Bauausstellung 2020, »Partizipation der Bürgergesellschaft«, und »Bedarfsgerecht, umweltfreundlich und kostengünstig bauen« gemeinsam mit den Mitgliedern der Allianz entwickelt und führen regelmäßige Gespräche zur Umsetzung dieser Papiere mit den wohnungsbaupolitischen Sprecher*innen der Fraktionen im Berliner Abgeordnetenhaus. Im Dialog mit ihnen bemühen wir uns aktuell darum, eine gemeinsame Bauausstellung in Berlin und Brandenburg auf den Weg zu bringen.

Verantwortlich für die Initiative

  • Stefan Richter

Koordination

Mitwirkende

  • Manuela Damianakis
  • David Eberhard
  • Christine Edmaier
  • Thomas Groth
  • Alexander Happ
  • Volker Hassemer
  • Martin Kaßler
  • Maren Kern
  • Michael LaFond
  • Daniel Mohaupt
  • Heinrich Suhr
  • Grit Westermann
  • Ulrich Wiegand
  • Reiner Wild

Dokumente

Teilen