Haus der Statistik in Berlin © De okin (CC BY-SA 3.0)
Haus der Statistik in Berlin

Umgang mit Räumen

Ungenutzte Immobilien, Freiflächen, unbebaute Grundstücke, Konversionsflächen etc. stellen ein erhebliches Potenzial und Kapital der Stadt und der Stadtgesellschaft dar. Wer oder was diese Flächen und Gebäude nutzen darf oder sollte, wird in der Stadtgesellschaft zumindest an herausragenden Beispielen immer wieder stark diskutiert.

Eine wichtige Entscheidung für die Stadt war, vorhandene Räume nicht mehr nur nach ihrem finanziellen Ertragswert, sondern auch nach ihrem langfristigen Mehrwert für Berlin zu entwickeln und zu vergeben. Diese Grundsatzentscheidung verlangt nun jedoch ein Verfahren, das unterschiedliche Bedürfnisse und Potenziale berücksichtigt und die Nutzung transparent plant.

Zielsetzung

Gemeinsam mit Partnern aus der Stadtgesellschaft setzen wir uns für eine neue Form der Entscheidungsvorbereitung ein. Sie hat den Anspruch, sowohl die relevanten Kompetenzen von Verwaltung und Politik als auch die der Gesellschaft in bestmöglicher Form einzubeziehen.

Entscheidungsvorbereitungen erfolgen durch ein gemeinsames Plenum. Neben Vertretern des Senats, der Bezirke und Mitgliedern des Abgeordnetenhauses sollten Vertreter der gesellschaftlichen Seite – öffentliche und private Wohnungswirtschaft, Investoren (Stiftungen u. ä.), Sport und Freizeit, Kultur, Jugend/Schule/Bildung, Soziales, Wirtschaft, Anwohner-Vertreter, Fachleute der Stadtplanung und Stadtentwicklung sowie komplexer Nutzungsstrategien – in dem Plenum vertreten sein.

Verantwortlich für die Initiative

  • Stefan Richter

Koordination

Mitwirkende

  • Andrea Hofmann
  • Martin Hoyer
  • Urs Kohlbrenner
  • Bernhard Kotowski
  • Andreas Krüger
  • Andreas Richter
  • Florian Schmidt
  • Florian Schöttle
  • Christian Thomes

Dokumente

Teilen