Work for Refugees

Ausgangslage

Millionen von Flüchtlingen aus Staaten mit Bürgerkriegen und / oder terroristischen Anschlägen sind in Mitteleuropa angekommen und stellen hier Asylanträge. Weitere werden folgen. In Deutschland konzentriert sich die Arbeit des Bundes und der anderen Gebietskörperschaften vordringlich auf die Themen Registrierung, Unterkünfte, Sicherstellung der Ernährung und Ausstattung mit Sachspenden bzw. Mittel nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Erst seit November 2015 sind die umfangreichen Sprachintegrationskurse auch vor dem Status der Anerkennung geöffnet worden. Eine große Baustelle ist und bleibt die berufliche Ausbildung der und die Vermittlung von Arbeit für die Flüchtlinge. Zumeist werden Flüchtlinge zunächst in Maßnahmen vermittelt, beispielsweise Deutschkurse oder Vorstellungstrainings. Oft müssen Flüchtlinge sich danach selbst um Betriebe kümmern, in denen sie Praktika absolvieren können.

Zielsetzung

Zusammen mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband wollen wir einen Beitrag leisten, dass Flüchtlinge so schnell wie möglich eine betriebliche Ausbildung antreten bzw. Arbeit vermittelt bekommen. Hierbei bringt die Stiftung besonders ihre Kompetenz bei der Ansprache der für die Idee „passenden“ Unternehmen ein. Dazu gehören besonders die Gespräche mit potenziellen Arbeitgebern und die damit verbundene Ermittlung der Bedarfe der Unternehmen, aber auch die Suche nach Finanzierungspartnern. Unser Wunsch ist nach wie vor, dass die bürokratische Suche der Flüchtlinge nach Arbeit vereinfacht wird. Unsere Online-Plattform Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.work-for-refugees.de, mit deren Hilfe arbeitsuchende Asylbewerber*innen und arbeitsanbietende Firmen zusammengeführt werden, ist seit Ende Oktober 2015 online. Bis Dezember 2018 sind 350 Flüchtlinge in eine sozialversicherungspflichtige Arbeit vermittelt worden. Die Finanzierung der Beratungsstelle ist für 2019 gesichert durch eine Förderung der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales. Dazu wurde Anfang 2019 ein Beirat gegründet, der die Arbeit der Geschäftsstelle begleitet. Seit Dezember 2018 gibt es darüber hinaus ein durch einen Global Grant der Rotary Foundation gefördertes gemeinsames Projekt „FEMentoring – Beratungsstelle für geflüchtete Frauen mit Kindern“ vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Landesverband Berlin, Rotary Club Berlin und Stiftung Zukunft Berlin.

Verantwortlich für die Initiative

  • Günther Schultze

Koordination

Mitwirkende

  • Volker Hassemer
  • Anne Jeglinski
  • Barbara John
  • Peter-Hans Keilbach
  • Markus Pleyer

Dokumente

Teilen